Organisationsberatung · Personalentwicklung · Psychotherapie
HOME

"Wenn man sich nur bewegt, andere in Bewegung bringt, so fügt sich gar manches schön und gut."

Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832)



Herzlich Willkommen!

Organisationen und Unternehmen befinden sich in einem ständigen, immer rasanter werdenden Veränderungsprozess. Veränderungen finden immer statt, ob aktiv herbeigeführt oder ungeplant.


Seit mehr als 20 Jahren erarbeite ich mit Organisationen und Unternehmen aus vielen Branchen anspruchsvolle und Zukunft weisende Konzepte.

Ob Sie Teamarbeit weiter entwickeln, Organisationsbereiche umstrukturieren, Arbeitsabläufe verbessern, Betriebliche Gesundheitsförderung betreiben oder eine neue Führungskultur etablieren möchten - mein Angebot schneide ich auf Ihren individuellen Bedarf zu. Ich arbeite mit einzelnen Mitarbeitern, Führungskräften, mit Teams, Projektgruppen und Abteilungen oder auf der Ebene Ihrer gesamten Organisation mit einem breiten Methodenspektrum.


Nächste Seite

HOME

Meine zentrale Kompetenz ist die Arbeit an der Schnittstelle zwischen Individuum und Organisation/Unternehmen. Denn nur, wenn alle die Veränderungen mittragen, können sie erfolgreich umgesetzt werden.

Mein Leistungsspektrum finden Sie auf den folgenden Seiten. Gerne stehe ich für ein persönliches Gespräch bereit und unterbreite Ihnen ein maßgeschneidertes Angebot.


Vorherige Seite
Vita

Rita Jenewein
geb. 1956, Stuttgart
verheiratet, ein Kind


Diplom-Psychologin, Technische Universität Berlin 1987
Gestalttherapeutin
Gestalt-Organisationsberaterin
Supervisorin
Verhaltenstherapeutin

1980 - 1987 Studium der Psychologie an der TU Berlin mit den Schwerpunkten Arbeits- und Organisationspsychologie und klinische Psychologie

1984 - 1988 Gestalttherapeutische Ausbildung am Institut für Gestalttherapie und Gestaltpädagogik (IGG) Berlin

1987 - 1990 Forschungsprojekte:
TU, Berlin und der Volkswagen AG zur Betrieblichen Gesundheitsförderung
FU, Berlin: zu Bewältigungsressourcen von Erkrankungen



Nächste Seite

Vita

seit 1990 Freiberufliche Beratungstätigkeit (Personalentwicklung, Coaching, Organisationsberatung)

1991 - 1992 Weiterbildung in Organisationsentwicklung (Advanced Consulting Development Program) unter Leitung von PhD Ed Navis, MIT Boston

1997 Zertifizierung als Supervisorin durch den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP)

1999 Approbation und Zulassung in Verhaltenstherapie

2003 Weiterbildung Managing Change International am Institut für Gestaltorientierte Organisationsberatung Frankfurt


Vorherige Seite

Gestalt- und Organisationsberatung
Seit den 90er Jahren beschäftige ich mich damit, wie optimales Lernen für Menschen in Organisationen sichergestellt und die Transformation in organisationales Lernen ermöglicht werden kann.

Nach meiner Überzeugung bietet die Gestalt-Organisationsberatung hierfür einen geeigneten – weil sehr wirksamen – Ansatz.
Seine wesentlichen Prinzipien sind Wahrnehmung, Prozessorientierung, Wachstum und lebenslanges Lernen.

Ein zentrales Instrument organisationsinterner Veränderungs- und Lernprozesse ist die Arbeit mit Wahrnehmungen. Die menschliche Wahrnehmung ist so angelegt, dass das Wichtige – die zentrale Figur - in den Vordergrund rückt. Alles andere wird beiläufig als Hintergrund wahrgenommen.

Je klarer die Figur wahrgenommen wird, desto klarer ist der Fokus für das neue Handeln, desto mehr Energie steht für die notwendigen Veränderungsschritte zur Verfügung.

Nächste Seite
Gestalt- und Organisationsberatung


Jedes Individuum und jede Organisation konstruiert aufgrund von persönlichen und organisationalen Verhaltens-, Einstellungs- und Lernmuster und den zugehörigen Gefühlen eigene Wahrnehmungen. Diese zu reflektieren und zu lernen, sie an Notwendigkeiten des Umfeldes bzw. wirtschaftlichen Bedingungen kreativ anzupassen und entsprechend Veränderungen zu bewirken, ist ein grundlegendes Element eines Veränderungsprozesses.

Was für das Individuum gilt, kann auch auf Teams und Organisationen transferiert werden. Nur im Kontakt zwischen Individuum, Team oder Organisation kann die Mehrzahl der an einem Veränderungsprozess Beteiligten dafür gewonnen werden, sich an erforderlichen, unter Umständen aber „schmerzhaften“ Veränderungen aktiv zu beteiligen.

Die Reflexion der organisationalen Bedingungen und der Arbeits- und Beziehungsprozesse bildet die Grundlage für eine aktivierende Beratung, die persönliche und kollektive Verantwortung für gemeinsam erarbeitete Ziele in den Fokus rückt und zu einer erfolgreichen Antwort auf die "Erfordernisse der Lage" (Lewin) führt.


Vorherige Seite

Betriebliche Gesundheitsförderung

Vor allem Zeitverdichtung, gestiegene Arbeitsintensität, Stress und Verantwortungs-druck nehmen seit einigen Jahren stetig zu. Die Folge sind Gesundheitsbelastungen, Erschöpfung bis zu Burnout.
Unternehmen und Verwaltungen haben gute Gründe, weshalb sie betriebliche Gesundheitsförderung in ihr Management integrieren:

Gesunderhaltung der Mitarbeiter und Führungskräfte
Durch Prävention und Belastungsminimierung nehmen arbeitsbedingte Erkrankungen bei jungen und älteren Arbeitnehmern ab. Die Work-Life-Balance bleibt erhalten. Ich konzipiere nachhaltig wirkende Maßnahmen und führe für Sie Projekte durch.

Wettbewerbsvorteil
Das Bild eines Unternehmens, das soziale Verantwortung übernimmt hat Vorteile in der Mitarbeiterrekrutierung aber auch im internationalen Benchmark. Die Arbeits-produktivität steigt, Mitarbeiter sind motivierter und produktiver.

Reduzierung von Fehlzeiten
Die krankheitsbedingten Fehlzeiten sinken, wenn zielgerichtet Beanspruchung reduziert werden, Entlastungen für den Einzelnen geschaffen werden und präventive gesundheitsförderliche Maßnahmen ergriffen werden.



Nächste Seite

Betriebliche Gesundheitsförderung

Erfüllung der gesetzlichen Vorschriften:

Betriebliches Eingliederungsmanagement

Unternehmen, die Maßnahmen des Gesundheitsmanagements durchführen, erfüllen die Anforderungen des Arbeitsschutzgesetzes. Das BEM ist ebenfalls eine gesetzliche Aufgabe. Ich unterstütze Sie beim strukturellen Aufbau und bei der einzelfallorientierten Umsetzung.

Meine Arbeit in der Betrieblichen Gesundheitsförderung basiert auf einer personennahen zweigleisigen Strategie.

Zum einen werden Maßnahmen angeboten, die der mentalen, psychischen und körperlichen Arbeitsfähigkeit und Gesundheit des Einzelnen dienen. Hierzu gehören Seminare zum gesundheitsförderlichen Umgang mit Druck und Arbeitsverdichtung ebenso, wie Führungskräfteseminare zum gesundheits-förderlichen Führen.

Zum anderen begleite ich unternehmensweite Strategien und Projekte zur betrieblichen Gesundheitsförderung.

Vorherige Seite

Organisationsentwicklung
Zugänglichkeit, Einfluss, Verknüpfung, Verwundbarkeit und Angemessenheit. Wer diese Ziele im Veränderungsprozess berücksichtigt, erreicht seine Ziele."

Edgar H. Schein, Professor für Organisationspsychologie und Management, April 2006



Die Fähigkeit und die Bereitschaft von Organisationen, sich schnell verändernden Bedingungen anzupassen und sich weiter zu entwickeln, ist eine wichtige Voraussetzung für langfristigen Erfolg.
Oft wird ein Wandel versucht, der abrupt mit den bisherigen Werten und Gepflogenheiten in einer Organisation bricht. In der Folge verweigern sich Mitarbeiter den neuen Anforderungen, verharren in alten Verhaltensmustern oder werden schlimmstenfalls handlungsunfähig, weil sie sich überfordert fühlen.
Veränderungen erfordern einen Prozess, der die verschiedenen Perspektiven von Führungskräften und Mitarbeitern ernst nimmt und zur Erweiterung des Problem- und Handlungshorizontes beiträgt. Die notwendige Balance zwischen Stabilität und Flexibilität einer Organisation ist ein zentraler Faktor für den weiteren Erfolg.

Nächste Seite
Organisationsentwicklung

Meine Organisationsarbeit basiert auf dem Ansatz der Gestaltorganisationsberatung, einer wirkungsvollen Methodik zur Gestaltung von Veränderungsprozessen.
Beratung verstehe ich als komplementären prozessualen Vorgang, der sowohl Strukturen als auch die Individuen im Auge behält. Expertenberatung und Prozessberatung stehen in einem Ergänzungsverhältnis.
Die Beratung begleitet den Kunden, erarbeitet Lösungswege, hilft Entscheidungen zu treffen und diese umzusetzen.

Produkte der Beratung

Organisationsuntersuchungen
Analyse von Schwachstellen und Problemen, Belastungen

Organisationsberatun
Beratung in Veränderungsprozessen und Umstrukturierungen

Prozessoptimierun
Optimierung von Arbeitsabläufen

Expertenberatun
Implementierung und Durchführung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements

Vorherige Seite
Teamentwicklung
Ein Team ist mehr als die Summe seiner einzelnen Mitglieder. Es zeichnet sich durch die Bündelung des Sachverstandes aller aus, um gemeinsame Ziele zu erreichen.

Doch nicht immer verfolgen alle dasselbe Ziel. Manchmal sind Arbeitsabläufe nicht hinreichend geklärt, oder das spezifische Expertenwissen einzelner Teammitglieder wird nicht genügend berücksichtigt. Vielleicht sind die strukturellen Bedingungen des Teams, z.B. ausreichender Raum für Selbststeuerung nicht ausreichend gegeben.

Was ein Team braucht, ist selten auf den ersten Blick zu erkennen. Teamentwicklung beginnt deshalb mit einer Zieldiagnostik: Sind Probleme miteinander zu lösen oder bestehen strukturelle Probleme? Haben alle den gleichen Zugang zu Informationen? Werden Schwierigkeiten frühzeitig angesprochen und konstruktiv bearbeitet? Werden unterschiedliche Kompetenzen nicht als Bedrohung, sondern als Bereicherung erlebt?

Nächste Seite
Teamentwicklung

Mit Führungskräften oder einzelnen Teammitgliedern führe ich zunächst ein Interview, um „an den Kern" zu gelangen. Diese Informationen helfen mir, ein maßgeschneidertes Angebot für Sie zu erstellen. Das wird oft, muss aber nicht zwangsläufig in einen Teamentwicklungsprozeß münden. Geht es um einen speziellen oder dauerhaften Konflikt, kann eine Konfliktberatung sinnvoller sein.


Am Ende eines Teamentwicklungsprozesses können Zukunftsperspektiven für einen absehbaren Zeitraum stehen, gemeinsame Aufgaben oder Strukturveränderungen, die das Teampotenzial nutzbar machen. Die Zusammenarbeit und Kommunikation sind verbessert.

Teamentwicklung ist deshalb im besten Sinne auch eine Managementaufgabe.

Vorherige Seite
Supervision
Supervision ist eine systematische Reflexion beruflichen Handelns und bietet dadurch die Möglichkeit, Handlungsspielräume zu erweitern und kreative Ideen, Konzepte oder Strategien zu entwickeln.

Mit meiner Unterstützung wird Ihr professionelles Handeln im Spannungsfeld der eigenen (Berufs-)biographie, der Rolle, der Institution bzw. des Unternehmens sowie der Klienten oder Kunden und/oder konkreter Aufgabenstellungen beleuchtet. Supervision erhöht die Fähigkeit, eine Konflikt- oder Entscheidungssituation aus unterschiedlichen Perspektiven zu analysieren und in Folge unterschiedliche Lösungswege in Betracht zu ziehen.

Für viele Arbeitsgruppen und Teams in Verwaltungen und sozialen Einrichtungen gehört es seit Langem zum fachlichen Standard, Arbeitsprozesse und die Wirksamkeit des eigenen beruflichen Handelns supervidieren zu lassen. Ergänzt um Elemente aus Führungs-Know How und Managementtheorien ist Supervision auch in der Wirtschaft als Coaching ein längst akzeptiertes Instrument der Personalentwicklung von Führungskräften.

Nächste Seite
Supervision

Folgende Supervisionsformen biete ich an:

Einzel-Supervision
„Die eigene berufliche Rolle und Funktion in komplexen Arbeitssituationen gestalten“.

Gruppen-Supervision´
„Gemeinsamer Erfahrungsaustausch gemeinsames Lernen und Entwickeln - voneinander profitieren“.

Team-Supervision
„Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“ - Differenz und Integration als beständiger Prozess im Team.



Vorherige Seite
Coaching
Die Entwicklung und Reflexion von Führungsaufgaben und Führungsstilen, die Bearbeitung von beruflichen Krisen sowie die Entwicklung der eigenen Organisation – diese drei großen Themenkreise stehen im Mittelpunkt meines Coachingangebots.

Ein Coaching hilft, neue Optionen für unterschiedliche Problemsituationen zu finden, Potenziale des Coachees bei der Wahrnehmung von Führungsaufgaben zu aktivieren und Orientierung für Veränderungen im beruflichen Alltag zu schaffen.

Die Ausgangssituation für ein Coaching ist häufig ein scheinbar nicht aufzulösendes berufliches Dilemma, dabei kann es sich zum Beispiel um schwierige Verhandlungssituationen, um Zieldiskrepanzen, Überlagerung von Veränderungen und Organisationskonflikten handeln. In einem für Sie kostenlosen Erstgespräch klären wir gemeinsam die Ausgangssituation und leiten hieraus die Ziele des Coachings ab.

Im Coaching werden Wirkungszusammenhänge betrachtet. Der Kunde bekommt eine veränderte Sichtweise auf sein Feld, sein Erleben und seine Ziele. Bestehende Grenzen der Veränderungsmöglichkeiten durch die Bedingungen in der jeweiligen Organisation werden thematisiert, ohne dabei den Fokus auf die Perspektive des einzelnen Coachee zu verlieren.

Als Ergebnis eines solchen Prozesses erhalten Sie neue Handlungsoptionen für Ihren beruflichen Alltag, die sich bereits nach 4-6 Sitzungen erschließen.


Nächste Seite
Coaching

Gruppencoaching

Neben Einzelcoachings biete ich Gruppencoachings an. Die teilnehmenden Coachees wissen oft nicht voneinander, dass ihnen veränderte organisationale Bedingungen wie Personalknappheit oder ein Zuwachs von Aufgaben ähnliche Schwierigkeiten bereiten – obwohl alle in gleicher Funktion und in derselben Organisation arbeiten.

Hieraus ergeben sich Fragestellungen zur Zusammenarbeit: Was verbindet uns als Gruppe? Wie agieren wir zusammen? Welche Strukturen der Zusammenarbeit gibt es? Wie führe ich, wie führst du?

Gerade Mitarbeiter unterer Führungsebenen erleben das Gruppencoaching als einen hilfreichen, weil verbindenden Prozess. In der Regel müssen sie im Alltag auf einen informellen Austausch verzichten, weil dieser bei zunehmender Arbeitsverdichtung als erstes reduziert wird. Und mehr als andere stehen sie im Spannungsfeld zwischen komplexer werdenden Organisationsbedingungen und sich daraus ableitenden neuen Führungsaufgaben.

Vorherige Seite
Nächste Seite
Coaching

Das Gruppencoaching zielt darauf, sich der eigenen Führungsrollen wieder klarer zu werden, Vertrauensbeziehungen zu den anderen Coachees aufzubauen und gemeinsame Handlungsoptionen zu entwickeln.



Jeder Auftrag für ein Coaching ist ein Dreiecksvertrag zwischen der Organisation, dem oder den Coachee/s und dem Coach. Ich gewährleiste deshalb bei jedem Auftrag die größtmögliche Transparenz nach allen Seiten. Denn nur so kann der Coachingprozess erfolgreich verlaufen.

Vorherige Seite
Training und Seminare

Training und Seminare sind auch außerhalb des Profils und Berlins möglich, allerdings nur nach Terminabsprache. Bitte fragen Sie unverbindlich an, Sie erhalten umgehend ein Angebot.

Aktuelle Seminarangebote:

      Stress- und Selbstmanagement

      Zeitmanagement

      Gesundheitsförderliches Arbeiten

      Gesundheitsförderliches Führen

Konfliktberatung
Konflikte bergen ein ungeheuer kreatives Potential, wenn sie frühzeitig angesprochen und konstruktiv behandelt werden.

Nicht immer aber erfahren konkurrierende Interessen, unklare Rollen, Kompetenzen oder Kommunikationsstörungen zwischen Personen oder Gruppen die nötige Aufmerksamkeit und einen angemessenen Umgang. Dann binden sie Energie, blockieren Informationsflüsse und Arbeitsabläufe, erzeugen Kosten bei der Organisation und psychische Reaktionen bei den Individuen. Ungeklärte Sachkonflikte drohen auf der Beziehungsebene zu eskalieren.

In niedrigen Eskalationsstufen zeichnen sich unbearbeitete Konflkte zum Beispiel durch Stereotypenbildung aus. Doch dabei bleibt es in der Regel nicht. Drohstrategien oder „Gesichtsangriffe“ sind oft nur eine Frage der Zeit.

Nächste Seite
Konfliktberatung



In solchen Fällen biete ich eine Konfliktberatung an, bei der sowohl strukturelle als auch individuelle Lösungsebenen Berücksichtigung finden. Im besten Fall wird ein Ergebnis erreicht, bei dem alle Seiten etwas „gewinnen“.

Die Organisation ist immer der Auftraggeber einer Konfliktberatung. Die jeweilige Führungsebene ist stets am gesamten Klärungsprozess beteiligt. Alle Schritte müssen vom Auftraggeber mitgetragen werden, was regelmäßige Rücksprachen über die nächsten einzuleitenden Schritte erfordert.


Vorherige Seite
Ausbildung

Ausführliche Informationen erhalten Sie auf Anfrage zu:

 

Qualifizierung von Gesundheitskoordinatoren

Interne ModeratorInnen und ProzessberaterInnen

 

Verhaltenstherapie
Depressivität oder fehlende Lebensfreude sind Symptome, die oft durch Unzufriedenheit am Arbeitsplatz entstehen.

Als Arbeitspsychologin kenne ich die vielfältigen Ursachen, die dem zugrunde liegen können: Überlastung durch Arbeitsverdichtung, nicht erfüllbare Vorgaben von übergeordneten Führungskräften oder Mobbing sind nur einige Beispiele. Kumulativ dazu wirken oft private Probleme. Auch fehlende Chancen, einen Einstieg ins Berufsleben zu finden, der Verlust des Arbeitsplatzes oder die Pensionierung können mit tiefgehenden psychischen Störungen einhergehen. Mein Angebot richtet sich sich daher an erwachsene Menschen in jedem Lebensalter.

Verhaltenstherapie ist darauf ausgerichtet, Lähmungen zu überwinden und möglichst schnell wieder Handlungsfähigkeit herzustellen. Sie gründet auf der Annahme, dass menschliches Verhalten erlernt ist und somit auch modifiziert oder „verlernt“ werden kann. In Abgrenzung zu tiefenpsychologischen oder psychoanalytischen Verfahren steht das Hier und Jetzt im Vordergrund, wenngleich das Problemverständnis die Betrachtung der Entstehungsgeschichte voraussetzt.

Nächste Seite
Verhaltenstherapie

Über viele Jahre erlerntes, oft erfolgreich angewandtes und Sicherheit gebendes Verhalten lässt sich nicht ohne tiefe Emotionen verändern. Emotionen nehmen im menschlichen Erleben und Verhalten einen zentralen Stellenwert ein und beeinflussen entscheidend auch unser Denken. Deshalb finden sie in der Therapie angemessene Berücksichtigung.

Die individuellen Therapieziele werden in einer probatorischen Sitzung vereinbart und bilden die Grundlage für den gesamten therapeutischen Prozess. Verhaltenstherapie findet in Form von Gesprächen statt, in denen neue Verhaltens- und Sichtweisen entwickelt werden. Der „Praxistransfer“ ist ein zentrales Thema in der Therapie.

Finanzierung: Alle gesetzlichen Krankenkassen und Privatkassen

Vorherige Seite

Referenzen

Vattenfall Europe, Frau Dr. Duwe

Institut für Verwaltungsmanagement, Herr Schlüter

Beuth Hochschule, Frau Prof. Dr. Ducki

Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Frau Siebert

Charité Berlin, Frau Abel

Kommunales Bildungswerk, Herr Dr. Urbich

Veröffentlichungen

Auswahl

Friczewski, F.;Jenewein, R.; Lieneke, A.; Schiwon, L.; Westermayer, G. (1989):
Betriebliche Gesundheitszirkel. Psychomed. (1). S.140-143

Friczewski, F.; Jenewein, R.; Westermayer, G. (1990): Betriebliche Gesundheitszirkel. Forschungsbericht an das BMFT (Berlin)

Friczewski, F.; Jenewein, R.; Lieneke, A.; Schiwon, L.; Westermayer, G.; Brandenburg, U. (1990a): Primärprävention mit arbeitsplatzbezogenen Gesundheitszirkeln. S. 107-119 in: Brandenburg, U. et al. (1990) (Hrsg.): Prävention im Betrieb. München: Minerva-Fachserie

Friczewski, F.; Jenewein, R.; Lieneke, A.; Schiwon, L.; Westermayer, G.; Brandenburg, U. (1990b): Betriebliche Gesundheitszirkel als Instrument für den Abbau von gesundheitsschädlichem Streß am Arbeitsplatz. Ein Erfahrungsbericht. S. 290-314 in: Brandenburg, U. et al. (1990) (Hrsg.): Prävention und Gesundheitsförderung im Betrieb. Tb 51.
Dortmund: Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz

Ducki, A., Jenewein, R. & Knoblich, H. J. (1998). Gesundheitszirkel – ein Instrument der Organisationsentwicklung. In: E. Bamberg, A. Ducki & A. M. Metz (Hrsg.), Handbuch Betriebliche Gesundheitsförderung. Arbeits- und organisationspsychologischer Methoden und Konzepte (S. 267-282). Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.

Kontakt

Rita Jenewein

Organisationsberatung Personalentwicklung Psychotherapie

Hoeppnerstrasse 64, 12101 Berlin-Tempelhof (Nähe S-Bahnhof Tempelhof)
Telefon: (030) 2 82 34 43 Fax: (030) 27 89 16 26

email: Rita.Jenewein (at) t-online.de

Busverbindungen:
L 140 Boelckestrasse, L 184 Hoeppnerstrasse

S-Bahn-Verbindung:
SB-Tempelhof oder SB-Südkreuz

U-Bahn-Verbindung:
U 6 Tempelhof

Stadtplan:
hier klicken

Feedback-Formular

Impressum

Impressum:

Dipl.-Psych. Rita Jenewein / Psychologische Psychotherapeutin

Hoeppnerstrasse 64 / 12101 Berlin

Tel. 030 282 34 43 / E-Mail: Rita.Jenewein(at)t-online.de

Zuständige Aufsichtsbehörde: Psychotherapeutenkammer Berlin, www.psychotherapeutenkammer-berlin.de

Zuständige Kassenärtzliche Vereinigung: KV Berlin, www.kvberlin.de

Kammergesetz und Berufsordnung: http://www2.psychotherapeutenkammer-berlin.de/uploads/121009_berufso.pdf

Die Berufsbezeichnung "Psychologischer Psychotherapeut", wurde in Deutschland (Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin) verliehen.

Therapieverfahren: Verhaltenstherapie

 

 

 

 

Web-Design und Konzeption: Peter Hermanns